DOGDANCE & TRICKTRAINING

EIN HERZLICHES DANKESCHÖN AN UNSEREN FOTOGRAPHEN HERRN ESCHERICH FÜR DIESE TOLLEN FOTOS!

 WAS IST DOGDANCE?

Dogdance hat viele Gesichter  Dogdance ist für viele "nur" eine Turniersportart, aber: Dogdance ist deutlich mehr:

 Durch Dogdance können wir unser Hunde auf kleinstem Raum beschäftigen und sie immer wieder vor neue Aufgaben stellen (nun ja auch wir Menschen haben dabei zu grübeln was der beste Weg zum Ziel sein könnte)

 Viele Dogdance Übungen sind ein perfektes Bewegungstraining für unsere Hunde (und manchmal uns Menschen). Ob gesund oder krank, für alle Hunde ist in der "Trickkiste" das Passende dabei.

 Dogdance erfordert keine Gerätschaften und kann daher überall geübt werden, vom Wald über die Wiese bis zur Fußgängerzone oder der U-Bahnstation.

 Dogdance wird gemacht, wann immer wir Spaß daran haben, ob im Sommer, im Winter oder sogar mit Baby

 Dogdance stärkt das unsichtbare Band, das uns Menschen mit der Welt des Vierbeiners verbindet.

 Damit Dogdance für alle 2 und 4 Beiner das werden kann was es sein soll - ein bezauberndes verbindendes Hobby - sind Motivation, Freude und Spaß am gemeinsamen Tun, hundegerechtes Training frei von Leistungsdruck, viel Verständnis und Vertrauen nötig.

 Dogdance
tänzerische Gymnastik - spielerisch lernen

 
Anita & Senta Manu & Phoebe Beate & Tinker Bell

Fotos Copy by Escherich

Laufende Dogdance & Tricktraining Kurse


Laufende Dogdance-Seminare mit Ilona Szednyj

Anfänger - Fortgeschrittene - Requisiten - DoggieFit -  Seminare

WIR UND DOGDANCE

Lange Winterabende und eine von Unterordnung volle Nase brachten uns vor einigen Jahren auf die Spuren von Dogdance.

 Ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

 Die ersten Dogdance Schritte unternahmen wir in unserem kleinen Wohnzimmer - nichts ahnend wohin uns diese Schritte führen würden. Im Sommer gingen wir hinaus und nutzten fast alle Gelegenheiten unsere Tricks zu probieren.
Die Musizität meines Hundes erlebte ich beim Lebensbaumkreis am Cobenzl in Wien, wo regelmäßig klassische Musik über Lautsprecher eingespielt wird. Ich traute meine Augen nicht als Nanok seine Pfoten fast im Takt der Musik schwang.

 So nahmen die Dinge ihren Lauf, wir fuhren zu Turnieren und sammelten Erfahrungen, nicht ganz ohne "Pannen". Der Weg setzte sich fort über einen Auftritt in einer Fernsehdokumentation und Auftritte, bei kleinen und großen Festen, wie im Lippizaner Bundesgestüt Piper.

Nun sind seit dem ersten Dogdance Schritt mit Nanok, der immer freudig bei der Sache ist und mir so manche Fehler verziehen hat, einige Monate und Jahre vergangen.. ich bin


* Dogdance Richterin nach dem offiziellen internationalem Reglement,
* Dogdance Vertreterin des ÖRV,
* Gründungsmitglied von Dogdance Österreich,
* Vortragende bei der Tiertrainerausbildung auf der Veterinärmed. Uni und
* halte Dogdanceseminare.


Doch das, was mir nach wie vor am meisten am Herzen liegt sind die wenigen Minuten am Tag, in denen Nanok und ich kleine gemeinsame Dogdance Schritte machen, die eine gute Bewegungstherapie für meinen leider nicht ganz gesunden "Herrn" sind...


DoggieFit

wie wäre die Vorstellung, wenn sich mehrere Dogdancer treffen und auf Anhieb einen gemeinsamen Tanz vorführen könnten?

Claudia Moser und Denise Nardelli haben es möglich gemacht; sie haben DoggieFit ins Leben gerufen.

Was ist DoggieFit??? steht nun in vielen Augen geschrieben...

DoggieFit ist ein "fixes Programm", welches aus 8 Schritten gehen, Wendung, 8 Schritten gehen, Wendung, usw. besteht...

Es gibt 10 verschiedene Wendungen, die von allen Teams in der gleichen Reihenfolge nacheinander ausgeführt werden. Treffen sich nun Dogdancer können sie die Abfolge gemeinsam vorführen, und so entsteht auf Anhieb eine nette kleine Vorführung zu Musik.

Der Schwierigkeitsgrad und der "Trainingseffekt" wird dabei durch die Geschwindigkeit der Musik bestimmt.

Ausprobieren, fasziniert sein, Spaß haben!

Inhalt der Texte: Ilona Szednyj